Wenn durch Windows 10 Internet langsam wird, kann dies echt sehr nervig werden. Wir haben dir im folgenden Tipp einige Einstellungen zusammengestellt, die dir helfen können, dein Internetzugriff wieder zu beschleunigen.

Prüfe, ob das Internet langsam ankommt

Als erstes solltest Du prüfen, ob die Übertragungsrate deiner Internetverbindung entsprechend deines Vertrages ist. So gibt es verschiedene Webseiten, auf denen Du einen sogenannten Speedtest durchführen kannst. Beispielsweise kannst Du dies auf der Webseite von T-Online durchführen. Klicke einfach auf den folgenden Link und drücke auf „Starten“: T-Online Speedtest. Nach ein paar Sekunden wird die Download- und die Uploadrate angezeigt. Normalerweise ist die Uploadrate immer niedriger als die Downloadrate. Hier kannst Du nun einschätzen, ob dein Windows 10 Internet langsam ist oder ob Du über die volle Geschwindigkeit verfügst. Sollte der Wert weit von deinem Vertrag abweichen, so haben wir im Folgenden einige Tipps zusammengestellt. Du kannst dann nach deren Umsetzung immer prüfen, ob sich deine Geschwindigkeit erhöht hat.

Windows 10 Internet langsam - Speedtest durchführen

Deaktiviere den Energiesparmodus

Drücke die Windows- und „R“-Taste und es öffnet sich die Eingabeeinforderung. Gebe in das Feld „control“ ein und klicke auf „Ausführen“. Es öffnet sich die Systemsteuerung. Wähle dort „Energieoptionen“ aus. Im linken Bereich wählst Du nun „Energiesparmodus ändern“. Hier kannst Du den Modus auswählen, den Du nutzen möchtest. Sofern Du den Energiesparmodus deaktivierst, kann dies dein Internet beschleunigen.

Kontrolliere, ob die Windows 10 Update Einstellungen stimmen

Öffne zunächst die Einstellungen. Hierzu klickst Du auf das Windows-Symbol am unteren linken Bildschirmrand und klickst auf das Zahnrad am linken Rand. Es öffnet sich ein neues Fenster mit den Einstellungen.

Windows 10 Einstellungen

Klicke hier nun auf „Update und Sicherheit“ und anschließend auf „Erweiterte Optionen“ im Menü „Windows Update„. Drücke nun auf den Text „Übermittlung von Updates auswählen“. Es öffnet sich ein Fenster, in welchem Du nun den Schieberegler auf „Aus“ stellst, sodass Windows 10 das Update nicht mehr für andere Nutzer zum Download bereitstellt. Schließe nun alle Fenster wieder. Mit dieser Option verhinderst Du, dass Updates auch an andere Nutzer übertragen werden und somit deine Internetgeschwindigkeit verringert wird.

Hier noch mal die Schritte im kurzen Überblick: „Einstellungen“ > „Windows Update“ > „Erweiterte Optionen“ > „Übermittlung von Updates auswählen“ > „Aus“.

Prüfe, ob es Hintergrundprozesse gibt

Auch hier brauchst Du nur in die Einstellungen zu gehen und die Apps zu deaktivieren. Öffne erneut die Einstellungen (wie oben beschrieben). Klicke nun auf „Datenschutz“ und wähle links „Hintergrund-Apps“ aus. Windows 10 lädt nun im rechten Bereich eine Liste deiner Apps, die im Hintergrund laufen dürfen. Hierbei kommt es oftmals vor, dass diese Apps im Hintergrund auch Informationen aus dem Internet herunterladen oder Informationen hochladen. Deaktiviere möglichst alle Apps, um deine Datenübertragungsrate zu schonen.

Jetzt die ganzen Schritte noch einmal als Übersicht: „Einstellungen“ > „Datenschutz“ > „Hintergrund-Apps“ > alle auf „Aus“.

Checke, ob Du wirklich die Cloud-Dienste brauchst

OneDrive (Microsoft), Google Drive, iCloud (Apple), Dropbox und Co. können echt Internetfresser sein. Die Cloud-Dienste, also Onlinespeicher für deine Dateien, sind sehr komfortabel, aber benötigen auch viel Upload- und Downloadgeschwindigkeit. Schließlich werden alle Dateien, die sich in den entsprechenden Ordnern befinden, hoch- und heruntergeladen. Da kann schnell so einiges zusammenkommen, gerade wenn man Fotos und Videos zwischen seinem Smartphone und dem PC synchronisieren möchte. Du solltest prüfen, ob Du den Clouddienst installiert hast und diesen wirklich benötigst. Ansonsten solltest Du ihn deinstallieren bzw. OneDrive anhalten.

Um OneDrive anzuhalten, klickst Du mit der rechten Maustaste im Infobereich der Taskleiste (unten rechts am Bildschirmrand) auf das OneDrive-Symbol und wählst in dem Menü den Punkt „Einstellungen“ aus. Im neuen Fenster entfernst Du den Haken vor „OneDrive beim Anmelden bei Windows automatisch starten“ und klickst anschließend auf „OK“.

Du solltest auch überprüfen, welche Dateien zu synchronisierst. Solltest Du diese Datei gar nicht im Cloudspeicher benötigen, verschiebe diese einfach in einen lokalen Ordner aus deinem Windows 10 PC.

Das Ganze nun noch im Überblick: Cloudprogramme deinstallieren, OneDrive deaktivieren (OneDrive Wolke > „Einstellungen“ > „OneDrive beim Anmelden bei Windows automatisch starten“ deaktivieren > „OK“), Dateien prüfen.

Teste, ob dein Windows 10 Internet langsam bleibt, wenn du den Treiber neu installierst

Klicke auf das Windows-Symbol am unteren linken Rand, um das Startmenü zu öffnen. Gebe in die Suche „Geräte-Manager“ ein und wähle diesen aus. Wähle die Netzwerkkarte über „Netzwerkadapter“ aus. Klicke mit der rechten Maustaste auf die Netzwerkkarte und klicke auf „Deinstallieren“. Zur Neuinstallation musst Du nun nur deinen PC neu starten.

Bildquellen

Gleich weiterlesen