Ein 41-Jähriger Brite soll wegen Diebstahl und Betrug schuldig gesprochen worden sein, nachdem er mit Hilfe eines MP3-Players einen Geldautomaten geknackt habe. Er soll mit dieser Masche rund 300.000 Euro ergaunerte haben. Der Mann soll den MP3-Player so an die Telefonleitung zwischen Automaten und Bankzentrale des freistehenden Geldautomaten angeschlossen haben, dass er mit Hilfe des Players alle PIN-Codes und andere Daten mitschneiden konnte. Danach soll er diese auf beschreibbare Chipkarten überspielt haben, um damit dann Geld ohne Probleme abheben zu können.

Probleme hatte der Mann aus Manchester erst dann, als die Polizisten zufällig auf die speziellen Chipkarten stießen, als der Dieb ein ungeschicktes Wendemanöver fuhr. Anschließend wurde seine Wohnung durchsucht und sämtliche Beweise konnten gesichert werden. Urteil: Zwei Jahre und acht Monate ohne Bewährung.

Gleich weiterlesen