Mit der sogenannten Windows Live Wave 4, in der Microsoft seine Windows Live Produkte aktualisiert, möchte der Softwareriese nun auch das Programm Windows Live Sync um weitere Funktionen erweitern. Dazu werde wichtige Funktionen aus Windows Live Mesh in Live Sync integriert. Darunter die Möglichkeit die Daten direkt mit der Cloud zu synchronisieren. Windows Live Sync soll dabei Live Mesh komplett ersetzen. Microsoft entfernt dabei im Zuge der Installation von Live Sync das Programm Live Mesh komplett vom Computer. Einstellungen müssen dabei komplett neu übernommen werden.

Der Nutzer hat analog zur Live Mesh Software die Möglichkeit die Daten direkt zwischen den Computer oder direkt mit der Cloud, ab jetzt Skydrive, zu synchronisieren.

Weiterhin ermöglicht Live Sync es dem Nutzer Programmeinstellungen zwischen den Computern abzugleichen. Bisher wird allerdings erst der Internet Explorer sowie Microsoft Office unterstützt. Weitere Programme sollen allerdings folgen.

Eine weitere Funktion, die bereits durch Live Mesh bekannt ist, wird nun in Live Sync integriert. Dabei handelt es sich um die Remote-Unterstützung. Diese macht es dem Nutzer möglich sich direkt über Live Sync oder die entsprechende Webseite "Windows Live Devices" mit einem Rechner zu verbinden und diesen fernzusteuern.

Microsoft wird die Live Wave 4 voraussichtlich am 03. Juni veröffentlichen.