Während Apple sich mit dem iPad bereits sehr erfolgreich auf dem Markt platzieren konnte, zieht nun auch Google mit seinem Betriebssystem Android nach. Doch es ist wenig von Tablets mit Microsofts Windows 7 zu hören.

Trotz der Verfügbarkeit der Produkte mit Windows 7, beispielsweise von Fujitsu als auch MSI, die bereits auf der Consumer Electronics Show vorgestellt wurden, können diese Geräte bisher nur einen geringen Absatz verzeichnen. Problematisch ist an dieser Stelle der Preis. Mit 499 Dollar für ein iPad hat Apple derart vorgelegt, dass es schwer für die Konkurrenz sein wird, Geräte in dieser Preisklasse zu konzipieren. Die Strategie ist daher, spezielle Tablets für den Geschäftskundenbereich anzubieten. Geräte mit Windows 7 für rund 800 Dollar sind dort keine Seltenheit. Insbesondere im Medizin-, Finanz- und Bildungssektor ist man bereit, derartige Preise für ein solches Tablet zu zahlen, sofern dieses an die jeweiligen Bedürfnisse entsprechend angepasst ist. Bisher bieten nur View Sonic und Asus Windows 7-Tablets für den Consumer-Markt an.

Aber nicht nur der Preis macht es schwer, ein Tablet mit Windows 7 im Markt zu etablieren. Windows 7 stellt hohe Anforderungen an die Hardware, was wiederrum die dicke derGeräte stark beeinflusst. Tablets mit Android oder iOS sind an dieser Stelle eine harte Konkurrenz. Des Weiteren spielt auch die Touchfähigkeit von Windows 7 eine Rolle. Die Bedienung ist per Touch nicht sehr komfortabel, sodass lange Zeit ein extra Bediener-Stift mit ausgeliefert wurde.

Microsoft und seine Partner müssen es nun schaffen, diese Kritikpunkte zu relativieren, damit sie zukünftig mit der hohen Kompatibilität bei Anwendungen und Schnittstellen punkten können. Die Zeit ist allerdings knapp, denn Apples Marktmacht und die hohe Akzeptanz von Android 3.0 werden zwangsläufig dazu führen, dass Microsoft es immer schwerer haben wird, einen entsprechenden Marktanteil zu erzielen.