Microsoft möchte mit Windows 10 universell auf allen Geräten verfügbar sein. Ob der Nutzer nun noch Zuhause am Computer eine Mail tippt und später in der Bahn abschickt – Windows 10 soll diese Übergänge nahtlos schaffen. Doch ohne Maus und Tastatur sind einige Dokumente schwer zu bearbeiten. Mit Windows 10 Continuum soll das nun auf Smartphones einfacher werden.

Das Continuum-Feature von Windows 10 erlaubt es dem Nutzer, an sein Smartphone eine Maus, Tastatur und einen Bildschirm anzuschließen – entweder über einen Dock oder via Bluetooth. Laut Joe Belfiore, Corporate Vice President bei Microsoft, soll damit ein Smartphone mit Windows 10 Mobile künftig wie ein vollwertiger Computer nutzbar werden.

Windows 10 Continuum

Damit aus einem Windows 10 Mobile nun eine vollwertige Desktop-Experience wird, skaliert Windows 10 auf dem angeschlossenen Monitor die kleine Mobile-Oberfläche zu einer Desktop-Oberfläche hoch. Die Programme passen sich dann der jeweiligen Bildschirm-Größe an und die Steuerung wird für die Bedienung mit Maus und Tastatur optimiert. Beispielsweise bei Outlook soll es dann möglich werden, die Funktionen der Desktop-Version von Outlook vollumfänglich nutzen zu können – so, als säße man an einem vollwertigen Computer. Durch das Dual-Screen-Feature ist es möglich, an dem angeschlossene Monitor ein Video abzuspielen, während man auf dem Smartphone eine Mail schreibt.

Möglich wird Continuum, so Joe Belfiore, da Windows 10 auf allen Geräten die gleiche Code-Basis hat. Darüber hinaus sollen die universellen Apps unter Windows 10, sich den Nutzungsverhalten auf Desktop-Computern und Smartphones automatisch anpassen können. Ein App-Entwickler schreibt also nur noch eine Anwendung für Windows 10, die dann auf allen Versionen von Windows 10 lauffähig ist.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Smartphones müssen spezielle Hardware-Anforderungen erfüllen, um mit Continuum for Smartphones kompatibel zu sein. Diese Geräte werden mit der Einführung von Windows 10 im Sommer auf den Markt kommen.