Nach Angaben von Microsoft ist bei 2 von 3 Abstürzen des neuen Internet Explorer 9 ein Add-On Schuld. Um nicht Firefox 4 und Google Chrome nachzustehen, hat auch Microsoft bei seinem Internet Explorer 9 Add-Ons integriert. Da diese Programme von externen Anbietern zur Verfügung gestellt werden, hat Microsoft keine direkte Kontrolle über die Programme. Um nun Herr über die Lage zu werden, hat Microsoft eine Liste mit den schlimmsten Add-Ons veröffentlicht, um so den Druck auf die Hersteller erhöhen zu können.

Mit monatlich 2,6 Millionen Abstürzen liegt die Conduit Toolbars weit vorn auf dem ersten Platz:

Abstürze durch Add-Ons im Internet Explorer 9 (2011)

Die Veröffentlichung der Liste hat sofort Wirkung gezeigt. So wurde u. a. die Google Toolbar bereits korrigiert.

Gleich weiterlesen