Du kennst es: Dein Windows XP soll gestartet werden, aber das, was der Computer macht, ist kein Start, sondern ein Abquälen bis zum Windows Desktop. Auch die allgemeine Arbeit ist sehr langsam und könnte wesentlich schneller ablaufen. Dem kann aber Abhilfe geschafft werden, z. B. indem die Autostarts optimiert werden oder aber auch kleine Tricks an dem Registrierungseditor angewandt werden. In diesem Artikel möchte ich das Stück für Stück erklären.

Autostarts überprüfen

Ersteinmal überprüfen wir, ob man einige Autostarts deaktivieren kann, um somit einerseits den Systemstart zu beschleunigen und anderseits Systemspeicher (RAM) zu sparen. Dazu gehst Du auf "Start" > "Ausführen" und gibst "msconfig" ein. Es erscheint das folgende Fenster:

Systemsteuerung

Dort klickst Du auf den Reiter "Systemstart":

Systemstart

Vor jedem Programm, dass für den Autostart aktiviert ist, befindet sich eine Checkbox, wo Du mit einem Haken das Programm dem Autostart hinzufügst bzw. ohne ein Haken dem Autostart entziehst. Bevor Du dort Einstellungen vornimmst, solltest Du überprüfen, welche Programme deaktiviert werden können und welche nicht. Wenn von Windows benötigte Programme deaktiviert werden, kann es zur Systeminstabilität kommen.

Deaktivierung der Freigabensuche

Wenn Du deinen PC startest, überprüft Windows XP auf deiner Festplatte, welche Ordner für das Netzwerk freigegeben wurden. Wenn Du kein Netzwerk verwendest, kannst Du diese Funktion natürlich auch deaktivieren.

Gehe dazu im Windows-Explorer auf "Extras" > "Ordneroptionen" > "Ansicht" und entfernen den Haken vor "Automatisch nach Netzwerkordnern und Druckern suchen":

Ordneroptionen

Mausschatten entfernen

Auch wenn es nicht danach klingt, aber selbst der Mausschatten unter Windows XP ist ein "Ressourcenfresser". Um diesen zu deaktivieren, gehst Du auf "Start" > "Systemsteuerung" > "Maus" > "Zeiger" und entfernst den Haken vor "Zeigerschatten aktivieren":

Eigenschaften der Maus

Vom Windows XP-Style zurück zum Windows 2000-Style

Windows XP ist das erste Windows, das mit einer sehr bunten graphischen Oberfläche daher kommt. Aber bunt ist nicht immer gut, vor allem nicht für den Speicher und den Systemstart.

Wenn Du das alte Windows-Design von Windows 2000 verwenden möchtest, kannst Du einfach auf den Desktop mit der rechten Maustaste klicken und "Eigenschaften" > "Darstellung" wählen. Unter "Fenster und Schaltflächen" wähle nun "Windows – klassisch" aus. Klicke anschließend auf "OK":

Klassischer Fensteransicht einstellen

Wenn Du nun die oben aufgeführten Bereiche optimiert hast, sollte dein Windows XP schon wesentlich schneller sein als vorher. Nicht nur der Systemstart, sondern allgemein der Speicher (RAM) ist viel weniger ausgelastet und kann damit mehr für andere Anwendungen genutzt werden.

Gleich weiterlesen