Mit Windows RT hat Microsoft sein erstes Betriebssystem für ARM-Geräte auf den Markt gebracht. Seit dem 26.10.2012 wird es mit ARM-Geräten ausgeliefert und ist nicht separat erhältlich. Das für Tablets entwickelte System unterstützt Modern-Apps und hat Office 2013 bereits vorinstalliert. Mit dem Update Windows RT 8.1 ist neben einigen Systemänderungen auch Outlook 2013 enthalten. Oberflächlich sieht Windows RT so wie Windows 8 aus. Aber im Aufbau der Systeme gibt es grundsätzliche Unterschiede. Für den Nutzer am Bedeutetsten ist die Tatsache, dass keine x86-Apps installiert werden. Programme, die auf Windows 7 bzw. Windows 8 laufen, funktionieren nicht. Lediglich Apps aus dem Windows Store können installiert werden. Neben dieser Einschränkung können auch nicht alle USB-Geräte verwendet werden.

Allerdings stehen im Windows Store viele Apps bereit, die das Benutzen eines Windows RT Geräts erleichtern. Wie auch schon beim iPad liegen die Vorteile nicht unbedingt in dem Betriebssystem, sondern in den angebotenen Apps. Das System hält sich über Updates immer auf dem aktuellen Stand und auch die Apps werden über den Windows Store mit Updates versorgt.

Aufgrund des geringen Stromverbrauchs eignet sich gerade die ARM-Technologie für mobiel Geräte wie Tablets. Die Modern UI ist für die Touch-Bedienung optimiert und auch das sogenannte "Connected Standby" von Windows RT ermöglicht ein angenehmes Arbeiten. Beim "Connected Standby" werden die Apps alle 30 Minuten aktualisiert, auch wenn das Gerät nicht angeschaltet ist.