Boris Schneider-Johne von Microsoft Deutschland stellt auf dem heutigen Community Open Day 2012 Windows RT vor. Das System ist für ARM-Systeme, die auch im iPad zum Einsatz kommen. Sie kommen mit wenig Strom aus, sind leicht und recht leistungsfähig. Windows RT sieht aus wie Windows 8, aber hat erhebliche Unterschiede.

Der größte Unterschied: Es können in Windows RT keine x86-Apps installiert werden. D. h., Programme die auf Windows 7 bzw. Windows 8 laufen, funktionieren nicht und auch alle USB-Geräte können nicht verwendet werden.

Der "Connected Standby" von Windows RT ermöglicht, dass alle 30 Minuten die Apps auf den neusten Stand bleiben, also auch wenn das Gerät nicht angeschaltet ist. Dies ist nur mit der ARM-Technologie erreichen, da der Stromverbrauch so gering ist.

Windows RT stellt viele Updates bereit und hält das System immer auf dem aktuellen Stand. Im Windows Store werden zu Weihnachten erheblich mehr Apps erwartet, da die Apps für Windows 8 zurzeit noch entwickelt werden und sich in einer ähnlichen Datenstruktur befinden.