Aufgrund der störenden Neustarts nach automatischen Updates hat sich Microsoft dazu entschlossen, in seinem neuen Betriebssystem Windows 8 diese zu reduzieren. Das Problem betrifft viele PC-Nutzer. Nach Microsoft-Angabe beziehen über 350 Mio. Windows 7-PCs und 800 Mio. weitere PCs mit vorherigen Windows-Versionen das Windows Update. So hat sich das Microsoft-Programmierteam folgende Ziele gesetzt:

  • Automatische Updates verursachen keine Störungen für den Benutzer; die Benutzer werden jedoch über wichtige Aktionen informiert
  • Neustarts werden minimiert und besser vorhersehbar
  • PCs und Systeme bleiben weiterhin aktuell und sicher

Bei Windows 8 werden alle Neustarts auf einen Tag im Monat gebündelt, zeitgleich mit dem monatlichen Sicherheitsupdate. Aufgrund dessen ist die Installation des Updates nicht mehr an den Tag gebunden, an dem der Neustart erfolgt.

Das Windows Update informiert durch eine Benachrichtigung, die auf dem Anmeldebildschirm drei Tage lang angezeigt wird, über bevorstehende Neustarts. Es wird keine Benachrichtigungs-Popups oder Dialogfelder mehr gegeben, stattdessen erhält man einen Hinweis auf dem Anmeldebildschirm.

  1. Drei Tage lang oder bis zum nächsten PC-Neustart wird die Benachrichtigung wie folgt angezeigt:

    Windows Update Benachrichtigung bei der Anmeldung

  2. Am Tag 2 und 3 wird jeweils die Update-Funktion erweitert. Zunächst als Neustart mit dem Update, danach ebenfalls als Herunterfahren mit vorherigem Update:

    Updatehinweis nach dem ersten Tag

    Updatehinweis in Windows 8 beim Herunterfahren

  3. Nach drei Tagen ohne Neustart wird dieser automatisch ausgeführt. Sofern noch Anwendungen ausgeführt werden, wird der Neustart erst nach Beendigung des Prozesses durchgeführt, um einen Datenverlust zu vermeiden:

    Automatischer Neustart nach einem Update

Gleich weiterlesen