Berichten zufolge arbeitet Microsoft bereits seit 2003 an einem neuen Windows-Dateisystem, dass nun in Windows 8 zum Einsatz kommen könnte. Microsofts neues Dateisystem ermöglicht das leichtere Finden von Dateien und verwendet Beziehungen zwischen den Daten durch bestimmte Datensätze. WinFS (das FS steht für "Future Storage") beinhaltet ähnliche Technologien wie bei SQL-Datenbank-Server, in dem "intelligente" Verbindungen zwischen den Dateien und den Anwendungsoberflächen gefunden werden sollen. Zum Beispiel soll es so möglich sein, im Windows Explorer die Fotos einer bestimmten Person in chronologischer Reihenfolge, unabhängig vom Dateinamen und –typ, anzuzeigen.

Win FS sollte ursprünglich bereits im Jahr 2006 mit Windows Vista erscheinen, wurde jedoch aufgrund von technischen Schwierigkeiten zurückgehalten. Auch im Betriebssystem Windows 7 wird das Dateisystem nicht verwendet. Nun zeichnet sich ab, das Microsoft auf diese Technologie im neuen Windows 8 zurückgreifen wird.

Gleich weiterlesen