Die Windows 10 Technical Preview ist ab dem 1. Oktober verfügbar. Microsoft hat diese heute in San Francisco angekündigt. Windows 10 vereint gewohnte Funktionen von Windows 7 und neue Funktionen von Windows 8.1. Microsoft will das System so gestalten, dass es auf allen Windows-Geräten verwendet werden kann. Windows 10 passt sich zukünftig an das jeweilige Gerät an, welches der Nutzer verwendet – von der Xbox bis zu PCs, Smartphones und Tablet-PCs. Damit soll das neue Windows 10 ein Windows für alle Geräte sein. Es soll einheitlich auf allen Geräten aussehen und funktionieren.

Windows 10: Ein System für alle Plattformen

Sofern neue Apps entwickelt werden, werden diese zukünftig auf allen Geräten funktionieren. Die wichtigste Neuerung für die Nutzer von Windows 10 wird das erweiterte Startmenü. Im neuen Windows 10 kommt das bekannte Startmenü zurück und damit die Möglichkeit, direkt auf wichtige Elemente zuzugreifen. Mit einem Klick gelangt der Anwender zu den Funktionen und Dokumenten, die am häufigsten genutzt werden. Zudem wird es im Startmenü einen neuen Bereich geben, in dem Nutzer direkt auf favorisierte Apps, Programme, Kontakte und Webseiten zugreifen können.

Windows 10 mit neuem Startmenü

Eine weitere Neuerung ist das Öffnen von Apps aus dem Windows Store wie Desktop-Programme. Daher lassen sich die Apps, wie z.B. die folgende Wetter-App, in der Größe verändern und verschieben. Ebenfalls können die Apps wie normale Programme in der oberen Ecke geschlossen, minimiert und maximiert werden.

Apps lassen sich in Windows 10 nun in Fenstern öffnen

Darüber hinaus gibt es Verbesserungen in der Snap Funktion, sodass nun vier Apps gleichzeitig angeordnet werden. In der Task-Bar befindet sich nun eine Schaltfläche, mit der zwischen allen geöffneten Apps und Dateien gewechselt werden kann. Darüber hinaus kann nun such zwischen verschiedenen Desktops gewechselt werden. Viele weitere Neuerungen richten sich an Unternehmen, insbesondere im Bereich der Sicherheit und der Verwaltung. Diesen Bereich hat Microsoft schließlich bei Windows 8 außer Acht gelassen.