Es kann ziemlich lästig werden, wenn man überall versucht verschiedene Passwörter zu nehmen und dann am besten noch mit Zahlen- und Buchstabenkombinationen. Das soll man sich mal merken, ziemlich unmöglich, jedoch benutzen viele Internetuser Zettel, um sich diese Passwörter aufzuschreiben.

Mit dem Microsoft Fingerprint Reader hat das ein Ende, da es sich einerseits alle Passwörter merkt, diese aber nur mit Hilfe des Fingerabdrucks genutzt werden können.

Lieferumfang

  • Fingerprint Reader
  • Software
  • Handbuch

Installation

Die Installation ist sehr simpel. Nachdem man das Gerät angesteckt hat (per USB), sollte man die beiliegende Software-CD installieren. Diese fordert dazu auf drei mal je Finger einen Fingerabdruck zu machen, welchen sich das System dann verschlüsselt merkt.

Updates für den Fingerprint Reader sind nicht erforderlich, da diese, wie gewohnt, über Windows Update zu bekommen sind.

Bedienung

Speichern von Daten

Es macht wirklich Spaß mit diesem kleinen Designer-Gerät zu arbeiten. Der Prozess des Einloggens funktioniert wie folgt beim Fingerprint Reader:

  • Man begibt sich auf eine Seite, sei es ein Offline-Programm oder eine Webseite
  • Anschließend drückt man einer der registrierten Finger auf den Fingerprint Reader
  • Das System öffnet ein Fenster, wo alle nötigen Felder für das Einloggen eingegeben werden (Selbstauswahl möglich)
  • Man wählt dann einen Button, sofern vorhanden, der anschließend (nach dem Ausfüllen der Felder) gewählt wird

Ab jetzt erscheint auf der Seite, die man in das System eingespeist hat, ein kleines System im oberen rechten Bereich eines Fensters, neben dem Minimier-Symbol. Dieses signalisiert, dass der Fingerprint Reader zu dieser Seite Informationen gespeichert hat.

Ab jetzt kann man immer, wenn man auf die gespeicherte Seite kommt, nur einmal einen Finger mit dem Fingerprint Reader authentifizieren und anschließend folgt der Login-Vorgang automatisch durch den Reader.

Wechseln zwischen Benutzerkonten mithilfe des Fingerprint Readers

Erfreulich war meinerseits auch, dass man mit dem Fingerprint Reader bei mehreren Benutzeraccounts unter Windows von einer Sekunde in die Nächste das Konto wechseln kann. Das funktioniert wir folgt: Wenn Benutzer A gerade in Windows tätig ist, jedoch nun Benutzer B arbeiten möchte, kann Benutzer B seinen Finger einfach abscannen lassen vom Fingerprint Reader und das System wechselt sofort in das Benutzerkonto von Benutzer B. Und das gleiche natürlich auch andersrum. Dabei werden die Anwendungen nicht geschlossen und es funktioniert auch im Vollbildmodus!

Das One-Touch Menü

Wenn man direkt unter Windows auf den Fingerprint Reader klickt, ohne, dass man auf einer Seite ist, wo Benutzerdaten gespeichert wurden, erscheint ein One-Touch Menü. Funktionen, wie "Fingerabdruckanmeldung erstellen", "Quicklinks", "Hilfe" und "Eigenschaften" sind dort zu finden. Bis auf die Quicklinks-Funktion sind alle selbsterklärend. Bei Quicklinks werden alle Seiten, die mit Benutzerdaten versehen wurden, aufgelistet. Ein Klick genügt, dass der Computer automatisch auf die Seite geht und sich einloggt.

Support

Wie immer bekommt man unter Microsoft.com eine ausgiebige Knowledge-Base und eine Vielzahl von Communities.

Fazit

Microsoft Fingerprint Reader

Der Microsoft Fingerprint Reader ist meiner Meinung nach sehr komfortabel. Keine Passwörter müssen mehr gemerkt werden und das Umschalten zwischen Benutzerkonten ist auch ein Plus wert.

Gestört hat mich dabei eher die nicht vorhandene Kompatibilität zum Internet-Browser Firefox, der schon eine Menge Anhänger gefunden hat.

Alles in allem bin ich aber sehr zufrieden mit dem Gerät, da es wirklich Zeit und Arbeit erspart jedes mal den Benutzernamen und Passwort einzugeben.

Zusammenfassung

  • Hersteller: Microsoft
  • Preis: 59,99 €
  • Systeminfos: Windows XP
  • Positives: Benutzerdaten merken wird überflüssig, komfortabel, Wechsel zwischen Benutzerdaten schnell und einfach
  • Negatives: Keine Kompatibilität zum Firefox

Gleich weiterlesen