"Free Wallpapers" sind kostenlos, das sagt allein der Name schon aus, aber ist "free" wirklich "kostenlos"? Anscheinend nicht, denn ein 17-jähriger Schüler Mario K. suchte farbige Abbildungen für seine Webseite und verwendete dazu Bilder von Stars und Sternchen der britischen "Free Wallpaper"-Seite im Internet – Ergebnis: 6.000 Euro Abmahnung! Das scheinbar kostenlose Foto eines Prominenten entpuppte sich als eine gute Möglichkeit für eine Hamburger Kanzlei, die sich auf Abmahnungen spezialisiert hat. Prompt landete also eine Abmahnung mit einem Streitwert von 49.500 Euro im Briefkasten des Webseiteninhabers. 6.000 Euro Abmahngebühren – Das geht aus der beiliegenden Rechnung hervor. Verwendung von urhebergeschütztem Material, so der Grund der Abmahnung.

Ist "free", also "frei" im Internet nun neu zu definieren?