Die neue Technik, um an PIN- und TAN-Nummern zu gelangen, das sogenannte Phishing ist schon länger weit verbreitet. Dabei versuchen Betrüger per E-Mail Kunden von Banken aufzufordern Ihre Daten auf einer Betrüger-Homepage einzugeben, die meistens nicht als eine solche zu erkennen ist. So ergang ist in naher Vergangenheit und auch heute noch der Postbank und der Deutschen Bank. Nun sind jedoch auch Sparkassen in das Visier der Phisher geraten. In gefälschten E-Mails werden Kunden aufgefordert einem Link zu folgen, der auf eine angebliche Internetpräsenz der Sparkasse (sparkassen-hilfe.de) verweist – einer sogenannten Phishing-Seite. Die Seite ist jedoch von den Betrügern selbst erstellt worden, wurde jedoch bereits abgeschaltet.

PCShow.de empfiehlt niemals einem solchen Link zu folgen und dort vertrauliche Daten einzugeben, da Kreditinstitute niemals ihre Kunden per E-Mail auffordern wird ihre Daten anzugeben, zu korrigieren o.ä. Dies erfolgt nur bei Phishing-Mails.

Falls dieser Phishing-Vorfall auch bei anderen Banken auftreten sollte, so informieren Sie bitte Ihre Bank umgänglich, damit diese andere Bankkunden vor Phishing-Attacken warnen können.