Nach Informationen einer Ausschreibung kann in Office 2012, das derzeit unter dem Codenamen "Office 15" entwickelt wird, mit einer Anbindung an soziale Netzwerke gerechnet werden. Microsoft-Experte Stephen Chapman verlautet, dass Microsoft derzeit nach einem neuen Mitarbeiter fahndet, der für Microsofts Unified Communications-Lösungen der Marke Lync zuständig sein soll. Genauer gesagt sollen Produkte geschaffen werden, die Instant Messaging-Dienste und Soziale Netzwerke (wie z. B. Facebook) in die Bürosoftware integrieren sollen, so die Anzeige. Dafür soll das Protokoll XMPP genutzt werden, das derzeit schon Anwendung in Google Talk, Jabber und Facebook findet (als Facebook-Anbindung).

Durch die Verbindung mit Lync ist davon auszugehen, dass Microsoft eine Zielgruppenausrichtung auf Unternehmenskunden anstrebt. Denn Lync wird schon heute in vielen Unternehmen zur Kommunikation eingesetzt.

Gleich weiterlesen